25 Jun 2021

2004 – Death in Paradise

Helmut Achten from Generali Deutschland AG

One of the great catastrophes of the young millennium was the great tsunami following a seaquake in the Indian Ocean. In the holiday paradise of Pukhet in Thailand alone, the tidal wave swept some 2,500 people into the sea, leaving no trace of them. Not counting the thousands more dead who were found and mostly identified.

Among the victims were many German holidaymakers who had spent the Christmas holidays there. In accordance with our market share, we were certain that people insured with us in life and accident insurance had also become victims of the disaster.

Even before the first case was reported, we therefore addressed the question of how to help the left behind in this difficult situation without waiting for the long-standing procedure of an official declaration of death of a missing person.

After all, it is far worse than losing a loved one if that person has simply disappeared and no one can confirm their death either. In addition to the personal loss, there is often also the threat of financial ruin. The insurance taken out to protect against the financial consequences therefore had to help quickly here, so that it could help at all. Therefore, we could not and were not allowed to wait years until a court officially declared the victim dead.

Within a very short time, we were able to develop a procedure together with all the departments involved and draw up corresponding work instructions and draft documents and forms that allowed us to pay out even comparatively large sums quickly in such cases and to help where help could not wait until all the necessary documents were available.

Human touch makes proud.

 

2004: Tod im (Urlaubs-)Paradies

Eine der großen Katastrophen des jungen Jahrtausends war der große Tsunami nach einem Seebeben im Indischen Ozean. Alleine im Urlaubsparadies Pukhet in Thailand riss die Flutwelle etwa 2.500 Menschen ins Meer, ohne, dass eine Spur von ihnen zurück blieb. Nicht gezählt die weiteren tausende Tote, die gefunden und überwiegend identifiziert werden konnten.

Darunter waren auch viele deutsche Urlauber, die dort die Weihnachtstage verbracht hatten. Entsprechend unserem Marktanteil waren wir uns gewiss, dass auch bei uns Versicherte in der Lebens- und Unfallversicherung Opfer der Katastrophe geworden waren.

Noch bevor der erste Fall gemeldet wurde, haben wir uns deshalb mit der Frage befasst, wie man den Hinterbliebenen in dieser schwierigen Lage helfen könnte, ohne die langjährige Prozedur einer offiziellen Toterklärung einer verschollenen Person abzuwarten.

Schlimmer als einen geliebten Menschen zu verlieren ist es nämlich, wenn diese Person einfach verschwunden ist und auch niemand ihren Tod bestätigen kann. Neben dem persönlichen Verlust droht oft auch der finanzielle Ruin. Die zum Schutz vor den finanziellen Folgen geschlossene Versicherung musste hier also schnell helfen, damit sie überhaupt helfen konnte. Man konnte und durfte deshalb nicht Jahre abwarten, bis ein Gericht das Opfer offiziell für tot erklärte.

Innerhalb kürzester Zeit konnten wir mit den beteiligten Fachabteilungen ein Verfahren entwickeln und entsprechende Arbeitsanweisungen, Musterbriefe und Leistungs-Dokumente erstellen, die uns in solchen Fällen eine schnelle Auszahlung auch vergleichsweise hoher Summen erlaubten und zu helfen, wo Hilfe nicht bis zum Vorliegen aller notwendigen Dokumente warten konnte.

Menschlichkeit macht stolz.